Logo

Nachreinigung

Der Graphit enthält Spurenelemente, deren Zusammensetzung und Gehalt auf der Zusammensetzung der Ausgangsrohstoffe basiert. Die meisten Verunreinigungen werden während des letzten Produktionsvorgangs bei der Herstellung von Graphit - Graphitisierungsprozess - entfernt. Amorpher oder gebrannter Kohlenstoff wird durch eine thermische Behandlung bei Temperaturen von ca. 2600-3000°C in Elektrographit umgewandelt. Unter dem Einfluss der sehr hohen Temperatur sublimieren die meisten Verunreinigungen und werden aus der heißen Zone in der Gasphase entfernt. Normalerweise liegt der Gehalt an Verunreinigungen bei den meisten Elektrographiten weit unter 1000 ppm.

Für viele Anwendungen ist jedoch eine viel höhere Reinheit erforderlich. Die restlichen Verunreinigungen sind typischerweise Metalle und ihre Verbindungen, die durch die hohe Temperatur während des Graphitisierungsprozesses nicht entfernt werden können.

Daher wird eine thermochemische Reinigungsmethode angewandt. Mit Hilfe von gasförmigen Halogenen, die sehr reaktiv sind (Chlor, Fluor) und hoher Temperatur, werden die Metallverunreinigungen und ihre Verbindungen in flüchtige Halogenverbindungen umgewandelt und aus dem Graphit entfernt. Der endgültige Aschegehalt kann <5 ppm betragen.

DatenschutzImpressum